Speaker: Deniz Gündogdu

Il Fenomeno, The Berlin Wall, L‘architetto – Spitznamen und Namensappositionen im professionellen Fußball sind von Kreativität und Vielseitigkeit geprägt. Diese werden vor allem von Fankreisen und Medienportalen kreiert und genutzt, um den Status und die Fremdwahrnehmung eines Spielers auf-oder abzuwerten. Im Vortrag sollen anhand von 25 Spitznamennamen und Namensappositionen zwei Fragestellungen untersucht werden. Die erste Fragestellung thematisiert, aus welchen inhaltlichen Kategorien diese Namen gebildet werden. Diese Kategorien werden von der Spielweise eines Fußballers bis hin zur Physiognomie als Konstruktionsgrundlage reichen. Im Rahmen der zweiten Fragestellung sollen die rhetorisch-stilistischen Hintergründe dieser Namen analysiert werden: Welche rhetorischen Stilmittel liegen jeweiligen Namen zu Grunde und warum? Lassen sich Stilmittel im Allgemeinen nach auf- oder abwertend klassifizieren?
Ausgehend von diesen sprachlichen Untersuchungen wird sich zeigen, dass so manche topoi, die in konventionellen gesellschaftlichen Abläufen eine pejorative oder geradezu beleidigende Konnotation hervorrufen, in der Welt des Fußballs eine ganz eigene Wirkung entfalten.

Ich bin Deniz Gündogdu, 23 Jahre alt und studiere im Master die Fächer Geschichte und Deutsch für das Lehramt an Gymnasien. Ich interessiere mich besonders für den Teilbereich der Rhetorik.